Warnstreiks in der IG Metall Region Hamburg

Die Arbeitgeber sehen rot, wenn wir auf die Straße gehen

(10.03.2021) Mit dem Ende der Friedenspflicht am 1. März erhöhen die Metaller*innen aus den Hamburger Betrieben den Druck auf die Arbeitgeber. Mit lauten und bunten Warnstreiks und Aktionen machen die Kolleg*innen klar, dass die Arbeitgeber bei Ihren Angeboten noch nicht auf Zustimmung getroffen sind. Da muss noch mehr kommen! Ein Foto- und Videoüberblick

Starke Stimmen zur Tarifforderung: Zur Verhandlung mit den Arbeitgebern haben wir di Kolleg*innen auf der Horner Rennbahn gefragt, was sie von den Tarifforderungen und Aktionen der IG Metall halten. Die Ergebnisse sind Eindeutig!



„Es geht nicht nur um uns hier bei Airbus. Es geht genauso um die Kolleg*innen, die neben uns in den Hallen arbeiten, aber von Fremdfirmen wie Satys sind und nicht mal die Sicherheit eines Tarifvertrages haben!“ Thomas Junk von der VKL macht solche Ungerechtigkeit echt wütend. „Warnstreik heißt deswegen auch praktische Solidarität“



„Zukunft und Geld. Darin gehts uns bei Still in der Tarifrunde, und dafür gehen die Kolleg*innen heute eine Stunde eher aus der Frühschicht - alle!“ Detlef Feye und sein VL-Team stehen an den Toren und Drehkreuzen rund ums Werk im Schein der Feuertonnen und mobilisieren die Kolleg*innen. So geht Warnstreik für 4% mehr Geld und ZUKUNFT SICHERN. #trme21​ #zukunftsichern​ #igmetall​



"Es braucht eine Verteilung der Warnstreikaufrufe zur Nachtschicht und das Werk steht eine Stunde still!" Bei Mercedes in Harburg ist das wetter stürmisch, aber die Kolleg*innen stehen standhaft für die Forderung: So geht Warnstreik für 4% mehr Geld. #trme21​ #zukunftsichern​ #igmetall​



„Unser Ausbildung geht durch Corona gerade in Rauch auf.“ Die Azubis und Dualis bei Airbus in Stade kämpfen in der Tarifrunde für Übernahmesicherheit und gleiche Rechte für Dualis. Im stürmischen Stade beteiligten sich 170 Kolleg*innen am Warnstreik. „Wir stehen hier im Sturm und zeigen: Gegen den Wind der Arbeitgeber haben wir kraftvolle Argumente und eine entschlossene Belegschaft!“ freut sich VK-Leiter Martin Rother über die starke Beteiligung. So geht Warnstreik für 4% mehr Geld und ZUKUNFT SICHERN. #trme21​ #zukunftsichern​ #igmetall​



„Wir bauen Schiffe, auf der anderen Seite vom Mühlenberger Loch baut Airbus Flugzeuge. In der Krise halten wir zusammen und kämpfen gemeinsam für Arbeitsplatzsicherung an der Süderelbe!« Stürmischer Warnstreik auf der Pella-Sietas-Werft mit Solidaritätsbesuch der Airbus Vertrauensleute. So geht Warnstreik für 4% mehr Geld und ZUKUNFT SICHERN. #trme21​ #zukunftsichern​ #igmetall​



„Wir stehen hier, weil wir die Schnauze voll haben.“ Vertrauensleute und Betriebsräte haben bei Airbus gestern einen kleinen kraftvollen peppigen Tarifblitz gemacht, um den Arbeitgebern zu zeigen: „so geht’s nicht weiter. Jetzt wird Druck gemacht“!



„Heute ist die vierte Verhandlung an der Küste. Bisher haben die Arbeitgeber nur Nullnummern angeboten. Wenn es heute kein vernünftiges Angebot gibt, antworten wir ab Dienstag mit Warnstreiks. Das wir das können, auch unter Corona-Bedingungen, haben die Hamburger Kolleg*innen die letzten zwei Wochen bei unseren Tarifblitzen gezeigt!“



Warnstreik bei HYDRO Aluminium. Die gesamte Nachtschicht ist pünktlich mit Ende Friedenspflicht um 0.00 in den Warnstreik gegangen. Über 100 Kolleg*innen stehen im Hamburger Nebel und denken auch an die 100 Kolleg*innen, die bei ihnen gerade ihren Job verloren haben. „Uns geht es vor allem um die junge Generation, die bei uns eine Perspektive braucht. Deswegen stehen wir geschlossen hier und kämpfen für ZUKUNFT SICHERN!“



„ die Kolleg*innen waren da und haben mitgezogen!“ Christian Schröder, VK-Leiter wusste, dass der Aufruf zum Warnstreik bei DIEHL die Kolleg*innen vors Tor bringt. Fast 200 Kolleg*innen sind mitgekommen und haben klargemacht, was DIEHL braucht: ZUKUNFT SICHERN!



Mit Hauni startet die zweite Warnstreikwoche. In Bergedorf geht es um mehr Geld. Für die Forderung nach 4% sind Dienstag fast 200 entschlossene Kolleg*innen vor das Tor gekommen - so geht Warnstreik!“ ZUKUNFT SICHERN.







Druckansicht