Mitarbeiter warten seit Monaten auf ihr Entgelt

Pella Sietas meldet morgen Insolvenz an

(28.07.2021)

Die Geschäftsleitung der Pella Sietas Werft hat heute die Belegschaft in einer Betriebsversammlung darüber informiert, dass im Laufe des morgigen Tages ein Insolvenzantrag für die Pella Sietas GmbH gestellt wird. „Die Mitarbeiter warten bereits seit Monaten auf ihre Entgelte und bekommen teilweise seit Anfang Juli Unterstützung von der Agentur für Arbeit. Die Nachricht von der Insolvenz kommt deshalb nicht unerwartet, sie löste dennoch bei den Mitarbeitern tiefe Betroffenheit aus“, sagte Emanuel Glass, Zweiter Bevollmächtigter IG Metall Region Hamburg, nach der Betriebsversammlung.

„Wir brauchen jetzt einen starken Insolvenzverwalter, der auf eine Fortführung des Unternehmens setzt und die bestehenden Aufträge sichert“, so der Gewerkschafter weiter. „Der Betriebsrat und die IG Metall erwarten eine gemeinsame Anstrengung der Gläubiger und Unterstützung durch die Politik, um den Standort und die Arbeitsplätze bei der Pella Sietas Werft an der Estemündung zu erhalten. Es braucht auch eine schnelle Klärung der Schlickproblematik im Hafenbecken, sonst hat die älteste deutsche Werft keine Zukunft.“

„Die Gründe für die Insolvenz sind vielfältig“, erklärte IG Metall-Geschäftsführer Glass. „Aufträge hat die Firma. Wegen der zunehmenden Verschlickung des Hafenbeckens, Planungsschwierigkeiten und auch Managementfehlern kam es allerdings immer wieder zu Störungen im Produktionsablauf, die letztlich den wirtschaftlichen Erfolg verhinderten.“

Nach der Übernahme der Sietas Werft durch die in der Nähe von Sankt Petersburg (Russland) ansässigen Pella Werft in 2014 konnten die Pläne des neuen Eigners, an der Estemündung vor allem Schiffe für den russischen Markt zu fertigen, wegen der Sanktionen im Zuge der Krimkrise nicht umgesetzt werden. Die Werft hat sich dann mit einigen Fertigungsaufträgen für andere Werften über Wasser gehalten und sich neu im Spezialschiffbau ausgerichtet. In den vergangenen Jahren gelang es, mehrere Großaufträge zu sichern.

Medien-Information 7/2021

Kontaktperson:
Emanuel Glass
, Zweiter Bevollmächtigter IG Metall Region Hamburg: Tel. +49 160 5331271, emanuel.glass@igmetall.de

:: Pressemitteilung (PDF | 320 KiB)



Druckansicht

IG Metall Region Hamburg
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg
Telefon 040 284086-0
hamburg@igmetall.de

ffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Freitag
09:00 Uhr - 13:00 Uhr