Tarifinfo

Heizungsindustrie Hamburg: Arbeitgeber blockieren Tarifeinigung!

(02.09.2020) Es soll keine Lohn- und Gehaltserhhung geben, stattdessen sollen die Tarifverhandlungen auf das nchste Jahr verschoben werden. Jetzt werden betriebliche Aktionen bis zum Warnstreik vorbereitet.

(Bild: imagesource/istock)

In der zweiten Tarifverhandlung fr die Beschftigten der Heizungsindustrie Hamburg haben die Arbeitgeber die Katze aus dem Sack gelassen. Sie wollen keine Lohn- und Gehaltserhhung zahlen. Obwohl die Unternehmen durch die staatlichen Manahmen entlastet werden, soll fr die Beschftigten nichts brig sein. Nach stundenlangen Verhandlungen gab es folgendes Arbeitgeberangebot:

Die Ausbildungsvergtungen sollen im
1. Ausbildungsjahr um 33,-? auf 830,- Euro
2. Ausbildungsjahr um 58,-? auf 940,- Euro
3. Ausbildungsjahr um 45,-? auf 1000,- Euro
4. Ausbildungsjahr um 41,-? auf 1050,- Euro

angehoben werden.

Fr den 24. Dezember und den 31. Dezember braucht nur ein Urlaubstag genommen zu werden.
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, diese Regelung hatten wir bereits bis 2007. Die Arbeitgeber wollen uns das zurckgeben, was wir frher schon hatten. Vielen Dank dafr.
Es soll keine Lohn- und Gehaltserhhung geben, stattdessen sollen die Tarifverhandlungen auf das nchste Jahr verschoben werden.

Das ist mit uns nicht zu machen.

Es muss auch in Corona-Zeiten eine Lohn- und Gehaltserhhung geben. Wir bereiten jetzt gemeinsam die betrieblichen Aktionen bis zum Warnstreik vor. Weitere Infos bekommt ihr bei euren Tarifkommissionsmitgliedern und Betriebsrten.

Eintreten. Mitmachen. Strker werden.

Weitere Tarifinfos zur Tarifrunde:
Heizungsindustrie Hamburg: Kein Verhandlungsergebnis in der ersten Runde

:: Tarifinfo Nr. 3: Arbeitgeber blockieren Tarifeinigung (PDF | 245 KiB)